logo

×

Lauftreff Ultras

In zwei Laufgruppen wird bei jedem Wetter (außer Gewitter) zwischen 10 und 15 km (Gruppe 1) sowie 4 und 6 km (Gruppe 2, Lauftreff Einsteiger) abwechslungsreich trainiert. Die beiden Gruppen laufen unterschiedliche Tempi. Näheres zu Laufgruppe 2 unter Gymwelt / Lauftreff Einsteiger. Im Winter laufen wir mit Lampen auf befestigten Wegen, zwischen April und Oktober meist auf unterschiedlichem Untergrund. Training kann als Vorbereitung für Wettkämpfe zwischen 5 km und Marathon genutzt werden. Wir nehmen das Jahr über als Mannschaft und einzeln an Wettkämpfen teil.

Für wen geeignet?
Frauen und Männer jeden Alters. Für Laufgruppe 1 sollten konditionelle Grundlagen vorhanden sein.

Wann & Wo?
Dienstags 19:00 Uhr
Donnerstags 19:00 Uhr nach Vereinbarung, jeweils ab Turnhalle TV Nöttingen.

Verantwortlich
Alfred Ulshöfer (Tel. 78193) Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und Hubert Bittighofer

 

Rodgauer 50km Hitzeschlacht und Mitternachts-Marathon in Tromso

8FE7BEDA 37AC 46E3 BFDA 7318BBF366AF50 km laufen bei Temperaturen über 35 Grad – wahrlich kein Zuckerschlecken. Gunter König von den TVN-ULTRAS stellte sich im hessischen Rodgau der Herausforderung und beendete die Hitzeschlacht in beachtlichen 5:21:37 Std. auf Rang 55 in der Gesamtwertung der 196 Starter. Wenig verwunderlich, dass von 506 Anmeldungen über die Hälfte der ULTRAS gar nicht erst angetreten war. Die 10 Runden zu je 5 km beendeten gerade einmal 112 Damen und Herren.

Gunter platzierte sich in der M55 auf Rang 5 von 15 Teilnehmern. Deutlich kühlere Temperaturen hatte Stefan Rau beim Tromso-Marathon im Norden Norwegens. Nach schwieriger Vorbereitung durch Urlaub in den Tropen, anschließender Krankheit und somit fehlenden Trainingswochen war nicht klar, wie der Marathon enden würde. Der Lauf lief dann überraschend gut. Der Start war um 20:30 bei strahlendem Sonnenschein. Durch den Hafen ging es über die Tromso-Brücke in Richtung Eismeerkathedrale. Die weitere Strecke führte zu einem Wendepunkt Richtung Süden mit wundervollem Blick über den Fjord und die Stadt Tromso. Die zweite Hälfte des Marathons verlief ebenfalls als Wendepunktstecke entlang der Südküste der Tromso Insel zum Flughafen. Auch hier mit imposantem Blick auf den Fjord und schneebedeckte Berge. Ab hier kamen die 2 Stunden später gestarteten überholenden Halbmarathon-Läufer hinzu, was für die Motivation eher abträglich war. Ab Kilometer 32 zeigte sich das fehlende Training. Die Freude beim Zieleinlauf war daher entsprechend groß und mit der Zeit von knapp unter 4:10 war Stefan überaus happy. 

2DDC38B8 A0FB 4801 B1DA 183CE22DCF81Bilder: Hitzeschlacht in Rodgau für Gunter, Mitternachtssonne für Stefan in Tromso.

Freddy Frisch

Diese Webseite verwendet Cookies, um eine bestmögliche Funktionalität zu gewährleisten. Wenn Sie unsere Webseite nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.